Atemschutz Feuerwehr Rednitzhembach

Die Feuerwehr Rednitzhembach unterhält eine Atemschutz-Pflegestelle, die die Atemschutzausrüstung betreut. Diese Pflegestelle reiht sich ein, als wichtiges Glied, in ein Landkreissystem von Atemschutz-Pflegestellen und Atemschutzwerkstätten um
flächendeckend die Feuerwehren im Landkreis Roth zu unterstützen. 
Die Aufgaben umfassen jede Menge an Wartungs- und Reparaturmaßnahmen. Eine sehr
wichtige Aufgabe ist die Reinigung, Desinfektion und Prüfung von Atemschutzmasken und
Pressluftatmer nach jedem Tragen durch eine(n) Feuerwehrfrau/-mann um für entsprechende Hygiene zu sorgen.

Die Atemschutzgeräte der Feuerwehr unterliegen umfassenden Vorschriften für Prüfung, Wartung und Ausbildung. 

Leiter der Atemschutzpflegestelle ist Manfred Ullrich. Ihm zur Seite steht der
Atemschutzgerätewart Robert Fischer. Beide sind ehrenamtlich für die Feuerwehr
Rednitzhembach tätig.

 

  Manfred Ullrich 

Leiter der Atemschutzpflegestelle

Rednitzhembach

 

Aufgaben Atemschutz-Pflegestelle

 

Werkstattbereich: 

 

- Reinigung und Desinfektion von 
  Atemschutzmasken, Lungenautomaten und Vollschutzanzügen 
- Überprüfung von Atemschutzgeräten nach jedem Gebrauch und halbjährlich 
- Überprüfung von Atemschutzmasken nach jedem Gebrauch und halbjährlich 
- Überprüfung von Vollschutzanzügen nach jedem Gebrauch und jährlich 
- Reparatur von Atemschutzgeräten, Atemschutzmasken und Vollschutzanzügen 
- Vorhalten von Reserveflaschen 
- Führen einer Gerätedatei

 

Fortbildung : 

 

- Betreuung der Atemschutzgeräteträger bei den Übungsstreckendurchgängen 
  an der Landkreisübungsstrecke in Roth 

- Auffrischungsunterricht je nach Bedarf 
- Durchführung praktischer Übungen 


Einsatzdienst: 

- Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft aller Einsatzfahrzeuge 
- Beratung der Feuerwehrführung in Fachfragen zum Thema Atemschutz 
- Überwachung der Atemschutzgeräteträger bei der Wahrnehmung der Arbeitmedizinischen    Vorsorgeuntersuchung G 26 



Bilder aus der Atemschutzpflegestelle:

 

Atemschutzpflegestelle Feuerwehr Rednitzhembach

 

  

Trockenschrank für Atemschutzmasken

 

  

 

          Werkbank für Wartungs- und Prüfarbeiten / Nassbereich

 

  

Flaschenschrank / Industriewaschmaschine für Atemschutzmasken

 

  

PC Arbeitsplatz mit Prüfeinrichtung für die Dichtheitsprüfung von 

 Atemschutzmasken und Atemschutzgeräten

 

Atemschutzgeräteträger

Die Rednitzhembacher Atemschutzgeräteträger werden an der Atemschutz-Ausbildungsstätte
des Landkreises Roth ausgebildet. 24 Ausbildungsstunden absolvieren die Frauen und Männer bevor sie eine solche "Schnaufmaschine" auf den Rücken bekommen. Neben dem Atemschutzgerät müssen die Feuerwehrleute noch jede Menge an anderer Ausrüstung mitschleppen:


 

 

Atemschutzgeräteträger 
der FF Rednitzhembach
mit voller Ausrüstung

 

Atemschutz, aber warum?

Bedingt durch den ständig zunehmenden Anteil an Kunststoffen in unserem Wohn-  und Arbeitsumfeld ist im Schadensfall eine effektive Brandbekämpfung nur noch unter Einsatz von Atemschutzgeräten möglich. Bei der Verbrennung von  Kunststoffen entstehen eine Vielzahl von Atemgiften, in Form von Schwebstoffen (Partikeln), Gasen oder Dämpfen. Diese wirken sauerstoffverdrängend, reizend oder direkt auf Blut, Nerven und Zellen.

 

Setzt sich der Mensch diesen zum Teil hoch toxischen Verbindungen ungeschützt aus, so kann das zu schweren gesundheitlichen Schäden und nicht selten zum Tode führen.

Um diesen Gefahren im Einsatzfall begegnen zu können stehen den Feuerwehren verschiedene Umluft abhängige bzw. Umluft unabhängige Atemschutzgeräte zur Verfügung.

 

  

Umluftabhängiger Atemschutz / Umluftunabhängiges Atemschutzgerät